Startseite
Willkommen auf unserer Seite!
Startseite
 

KIEFERIMPLANTATE

 

Brücken oder Dritte Zähne ersetzen nur den sichtbaren Teil des Zahns, während Implantate auch die Zahnwurzel rekonstruieren.

Stiftimplantat

Implantate verwachsen mit dem Knochen und bilden so eine stabile und angenehme Basis für Prothesen wie etwa Kronen, Brücken und Gebisse. Sie sind der Garant für eine unbeeinträchtigte Sprache, effektives und schmerzloses Kauen, maximale ästhetische Resultate und die Beibehaltung Ihrer natürlichen Gesichtsform.

Zahnkronen auf künstlichen Implantat-Wurzeln ähneln Ihren natürlichen Zähnen in Aussehen, Funktion und Empfinden. Sie werden erstaunt sein, wie schnell Sie sich an Ihren implantatgetragenen Zahnersatz gewöhnen!

« nach oben »

Im Gegensatz zur Brücke werden die benachbarten, gesunden Zähne nicht durch Abfeilen in Mitleidenschaft gezogen. Implantate können auch dazu dienen, ein künstliches Gebiss sicher zu verankern.

Verlorener ZahnSockel
Rekonstruierter Zahn

Verlorener Zahn ... Implantat-Sockel ... und rekonstruierter Zahn.

Um mehrere oder sogar alle fehlenden Zähne zu ersetzen, muss nicht automatisch dieselbe Anzahl Implantate hergestellt werden. Oft sind einzelne Stiftzähne ausreichend, an denen dann eine Brücke befestigt wird. Für die Rekonstruktion aller Zähne eines Kiefers sind 6 bis 8 Implantate ausreichend.

Auf den ersten Blick mögen Implantate als die kostenintensivere Methode erscheinen, aber auf lange Sicht stellen sie oft die kostengünstigste Variante dar. Brücken und künstliche Gebisse erfordern regelmäßige Anpassungen und Erneuerungen, während Ihnen Implantate einen Zahnersatz bieten, der bei guter Pflege ein Leben lang halten kann.

*** DER DOKTOR ***

« nach oben »

Dr. Gumbelevicius

Dr. med. dent. Gintautas Gumbelevicius - Doktor der Zahnmedizin - praktiziert seit 1992 als Spezialist für Implantationen. Seine Qualifikationen hat er in den USA, der Schweiz und in Russland erworben. Dr. Gumbelevicius ist ein aktives Mitglied der Europäischen Vereinigung für Osseointegration und ein Ehrenmitglied des US-amerikanischen Instituts für Implantologie.

*** DIE IMPLANTATE ***

« nach oben »

Unsere Schraubenimplantate werden durch Operation in den Kieferknochen eingebettet. Später verbinden sie sich mit der Knochensubstanz und werden so zu einer stabilen Basis für eine Prothese (z.B. eine Krone).

Nobel BiocareReplace

Nobel Biocare Implantat ... und Implantatsystem 'Replace'

Wurzelförmige Titan-Implantate werden derzeit weltweit am häufigsten verwendet. Die Experten der Klinik nutzen das Implantatsystem 'Replace' der namhaften Firma Nobel Biocare.

Hier finden Sie Antworten von Nobel Biocare zum Thema Implantate!

Nobel Biocare verfügt über 40 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Kieferimplantation und hält derzeit etwa 40 Prozent des Weltmarktanteils. Die von unabhängigen Wissenschaftlern bestätigte Erfolgsrate beträgt 98 Prozent. 'Replace' ist das derzeit professionellste Implantationssystem und wird als solches von der Amerikanischen Vereinigung der Zahnmediziner (American Dental Association) anerkannt und zertifiziert.

*** BEHANDLUNG ***

« nach oben »

1. Standardbehandlung

Normalerweise beträgt die Zeit von der Implantations-Operation bis zum Befestigen der Prothesen (Kronen, Brücken) 3 Monate im Unterkiefer und 6 Monate im Oberkiefer. Wie lange es dauert, bis das Implantat fest im Kiefer verankert ist, hängt von der Dichte und Dicke Ihres Kieferknochens ab.

In einigen Fällen können die Prothesen (z.B. Kronen) eher angebracht werden.

2. Schnellere Prothesenbefestigung

Wenn das Implantat fest und unbeweglich im Kiefer sitzt, kann es eher mit der Prothese 'bestückt' werden: bis zu 6 Wochen nach dem Eingriff im Unterkiefer und 12 Wochen im Oberkiefer.

Implantate

Rekonstruktion eines zahnlosen Kiefers.

3. Sofortige Prothesenbefestigung

Implantate können am gleichen oder am nächsten Tag befestigt werden, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

1. Der Kieferknochen ist dick;

2. Das Zahnfleisch ist gesund;

3. Der Biss ist korrekt;

4. Das Implantat ist unbeweglich im Knochen verankert;

5. Das Implantat befindet sich an einer Stelle, an der die Kau-Beanspruchung nicht besonders hoch ist.

*** UNTERSUCHUNG ***

« nach oben »

1. Lokale Untersuchung

Während des ersten Besuchs wird die Höhe und Breite Ihres Kiefer-Rückens bestimmt. Weitere Untersuchungen überprüfen die Beweglichkeit und Dicke der Mundschleimhaut, die Blutzirkulation, die Beschaffenheit der angrenzenden und gegenüberliegenden Zähne sowie die Größe der Lücke.

Danach werden die Röntgenbilder angefertigt: eine Orthopantomographie, ein dentales Röntgenbild und, falls notwendig, eine Computertomographie (siehe unten). Auf der Grundlage dieser Informationen lässt sich die Knochenqualität und -dicke genau bestimmen. Dabei wird auch die Lage und Beschaffenheit der Nervenstränge, der Blutgefäße sowie der Stirn- und Nasenhöhlen deutlich.

Computertomographie 1Computertomographie 2

Computertomographie

2. Untersuchung Ihres gesundheitlichen Allgemeinzustands

Vor der Operation stellt der Arzt fest, ob Sie gesundheitliche Probleme haben, die im Zusammenhang mit der Implantation von Bedeutung sind. Krankheiten wie Diabetes, Rheuma, Arteriosklerose und Tumore können Ihre qualitative und quantitative Knochencharakteristik beeinflussen; auch bei Immunschwäche, Herzkrankheiten und Allergien ist besondere Vorsicht geboten.

Von einer Implantation ist in folgenden Fällen abzuraten:

1. Wiederkehrende Erkrankungen der Mundschleimhaut;

2. Vorangegangene Röntgenbestrahlung von Kopf- und Halspartien zur Tumor-Bekämpfung;

3. Unvorteilhafte anatomische Gegebenheiten (z.B. starke Kieferrückbildung);

4. Schnell fortschreitende Parodontal-Pathologie sowie ein

5. Schlechter zahnhygienischer Allgemeinzustand.

Nach Abschluss aller Vorbereitungen erstellt Ihr Facharzt gemeinsam mit Ihnen einen Behandlungsplan.

*** DIE OPERATION ***

« nach oben »

In der Regel dauert eine Implantation zwischen 45 und 60 Minuten. Der Eingriff wird meist unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Ein enger Kontakt zwischen Patient und Doktor bleibt während der ganzen Operation bestehen, so dass Sie zu jedem Zeitpunkt Herr (oder Herrin) der Lage sind.

*** GARANTIEN ***

« nach oben »

Nobel Biocare gibt Ihnen eine Garantie von 10 Jahren auf alle Implantate. Wenn Sie Ihre Stiftzähne jedoch sorgfältig pflegen, sollten sie wesentlich länger halten - oft ein Leben lang.

*** KNOCHENAUFBAU ***

« nach oben »

Bei ungenügender Knochendichte und -dicke ist oft ein Kieferaufbau notwendig, um die Implantate sicher und dauerhaft verankern zu können. Dabei wird der zurückgebildete Knochenteil mit eigener Knochenmasse oder mit einem speziellen Ersatzmaterial Bio-Oss horizontal oder vertikal verstärkt. Auch Bio-Gide, ein vom Knochen aufzunehmendes zweilagiges Membran, kann dafür zum Einsatz kommen. Im Anschluss an eine solche Behandlung wächst der Knochen binnen 4 bis 9 Monaten auf die gewünschte Größe.

Eine weitere Methode zur Vergrößerung des Oberkieferknochens besteht darin, die Mundschleimhaut der Stirnhöhle anzuheben ('Sinuslift'). Die Materialien Bio-Oss, Bio-Gide und PepGen P-15 werden weltweit am häufigsten dafür verwendet und kommen auch in Vilnius zum Einsatz.

vorhernachher

Vor ... und nach der Anhebung des Stirnhöhlenbodens.

Nach der Operation ist eine sorgfältige Zahnhygiene von entscheidender Bedeutung für einen dauerhaften Behandlungserfolg. Rauchen und mangelnde Zahnpflege können auch bei gesunden Patienten das Ergebnis zunichte machen! Tägliches Reinigen mit einer Zahnbürste und speziellen kegelförmigen Bürsten sowie halbjährliche Besuche beim Zahnarzt sind auf jeden Fall zu empfehlen.

Und noch etwas:

Obwohl die Kieferimplantate in Vilnius weder in den Methoden noch in den Materialien von weltweiten Standards abweichen, kosten die Behandlungen wesentlich weniger als anderswo!

« nach oben »